Q&As - Gesamt

FRAGE 1:

Mein Denken hilft mir, mich zu organisieren, Termine einzuhalten. Ich habe Angst, wenn ich weg vom denken komme, dass dann Chaos entsteht, Kontrolle zu verlieren...Wer macht dann alles in meinem Alltag?

ANTWORT:

Es geht darum, deinen Verstand zu deinem Diener zu machen und nicht umgekehrt. Sobald dein Geist in einem Zustand der vollkommenen Ruhe verweilen kann, wird dieser im richtigen Moment (zb. Termine organisieren) in Bewegung kommen - und mit einer ganz anderen Qualität. Sobald diese Tätigkeit vollzogen wurde, zieht sich dein Verstand wieder zurück und übrig bleibt Stille und Frieden.

Wie schafft man es den Geist vollkommen zu Ruhe zu bringen? Indem man sich dem hingibt, was ist! Beobachte und fühle, was gerade geschieht - so gehst du über das kontinuierliche Denken hinaus.

FRAGE 2:

Hallo Andreas. Ich beobachte bei mir immer wieder, dass ich meine Gefühle gar nicht richtig fühlen kann und mich immer und immer wieder in einen inneren Kampf verstricke.

Wahrscheinlich aus Angst. Hilflosigkeit und Ohnmachtsgefühle aus vergangenen traumatischen Erfahrungen spielen hier eine große Rolle.

Und ich erlebe auch zu oft Situationen, in denen ich meine Gefühle nicht einfach annehmen oder beobachten kann. Es fällt mir zu schwer. Wenn mich alte Gefühle überwältigen kann ich auch nicht in Ruhe sein. Ich weiß, dass Gefühle irgendwann vorüber gehen. Das passiert auch. Aber ich halte es dann einfach mit harten Widerständen aus, bin aber nicht offen, annehmend und schon gar nicht im Frieden damit. Was meinst du dazu und was kann ich verbessern?

ANTWORT:

Wenn du deine Gefühle nicht richtig fühlen kannst, so ist das ein Zeichen, dass du diese jahrelang unterdrückt und weggeschoben hast. Dein innerer Kampf ist genauso ein wahrnehmbares Objekt, wie deine Gefühle – nimm deinen inneren Kampf wahr, gib dich diesem vollkommen hin und mach keine weitere Geschichte daraus. Der Frieden geht Hand in Hand mit der Akzeptanz. Akzeptiere, dass du innerlich kämpfst – wie machst du das? Indem du diesen kommentarlos beobachtest. Deine Beobachtung hat mehr Kraft als die Sonne, alles schmilzt in dieser Kraft.

Es geht primär nicht darum, dass die Gefühle vergehen, sondern dass vollkommene Hingabe geschieht, an das, was sich gerade zeigt. Wenn diese innere Haltung „alles darf jetzt geschehen“ eingenommen wird (in deinem Fall auch das Gefühl von Widerstand), dann ist die automatische Folge, dass sich die Gefühle Schritt für Schritt auflösen und es in dir immer friedlicher wird.

Es ist in Ordnung, dass du die Gefühle in der Situation selbst noch nicht bewusst fühlen kannst - du bekommst immer eine zweite Chance. Nimm dir genügend Zeit, sobald die Situation vorbei ist, um nochmals in deine Gefühlswelt und in deinen inneren Widerstand einzutauchen. Umso öfter du das machst, umso schneller löst sich alles in Frieden auf.

FRAGE 3:

Ich bemerke dass ich nun schneller aus meiner Mitte falle, als vor Corona. An was liegt das? Und wie kann ich am Besten zentrierter bleiben und in der inneren Ruhe?

ANTWORT:

Das liegt daran, weil du dich in den derzeitigen Ereignissen verlierst. Die momentanen Geschehnisse nehmen immer mehr deine Aufmerksamkeit in Anspruch. Umso mehr du in der Geschichte verfangen bist, umso stärker wirst du aus deiner zentrierten Position geworfen. Deine innere Ruhe erscheint automatisch wieder, wenn du dich nicht mehr vom Außen ablenken lässt und deinen Fokus nach Innen richtest.

Folgende Formel wird sich niemals ändern: Umso mehr du dem verfallen bist, was sich in Raum und Zeit ereignet, umso mehr unterliegst du der friedlosen Dualität.

FRAGE 4:

Lieber Andreas ich wurde in meiner Familie immer außen vor gelassen, auch als mein Vater gestorben ist. Wurde ich mit einem kleinen Teil des Erbes zufriedengestellt. Das ist bald dreißig Jahre her. In der Familie kommt es immer wieder zu Konflikten, weil vieles nicht gelöst ist. Ich müsste einfach für mich einstehen, habe aber den Mut dazu nicht, einfach ausgedrückt ich habe Angst. Meine eigenen drei Kinder möchten auch dass ich mich endlich positioniere, was ich auch verstehe. Was rätst du mir, herzlichen Dank für deine Antwort!

ANTWORT:

Was ich dir in deiner Situation rate ist, dass du den Spieß umdrehst. Flüchte nicht mehr vor deiner Angst, sie wird größer und größer. Die Zeit ist reif, sich nicht mehr von der Angst jagen zu lassen, sondern stelle dich deinen Gefühlen, indem du diese absichtslos fühlst. Gib dich diesem Gefühlstsunami vollkommen hin, dann wird dieser eines Tages zu einer normalen Welle und diese gleitet dann in Frieden und Stille über. Wenn du dich diesem Prozess stellst, wirst du nicht nur Harmonie in dir erfahren, sondern auch immer mehr zu dir und deinen Handlungen stehen können!

FRAGE 5:

Ich kann meine Gedanken (großer Ärger) nicht beobachten wenn ich zb Ungerechtigkeit erfahre oder jemand anders seine gerechte Strafe nicht bekommt oder verschont bleibt? Wie komme ich hier raus bzw. was kann ich machen das ich mich nicht so aufrege?

ANTWORT:

Du schaffst es in der herausfordernden Situation noch nicht, in deiner vollkommenen bewussten Präsenz zu verweilen, weil der Deidentifikationsprozess noch nicht genug ausgereift ist. Sei dir im Nachhinein vollkommen bewusst, was sich jetzt in deinem Innenraum abspielt - nimm alle inneren Bewegungen ohne Interpretation wahr. So wird der Erkenntnisprozess immer stärker unterstützt und eines Tages schaffst du es selbst in der herausforderndsten Situation im Frieden zu sein.

FRAGE 6:

Lieber Andreas Ist sich das Absolute bewusst, oder wird es sich nur durch die Manifestation bewusst?

ANTWORT:

Das Absolute, dein Ur-Wesen, kann sich nur mithilfe seiner scheinbaren Manifestationen bewusst sein. Ohne Spiegelbild (Manifestationen) bleibt der Spiegel (Absolutes) leer und weiß somit nicht mal, dass er existiert (Tiefschlaf).

FRAGE 7:

Hallo lieber Andreas, ich bin energetisch ziemlich tief mit einem Seelenpartner o.ä. verbunden. Ich spüre immer wieder seine Gefühle. Seinen Kummer, seinen Schmerz, seine körperlichen Symptome. Vor allen Dingen in der Früh beim Aufwachen ist schon alles da. Das ist sehr anstrengend und es haut mich aus meiner Mitte. Wie ist das mit den Gefühlen anderer? Manche sagen wegschicken, zurückschicken. Das funktioniert auch nicht immer. Oder annehmen und mit durchleben, so als wäre es meins. Oder ist es quasi auch ein Teil von mir? Wie siehst du das?

ANTWORT:

Aus der höchsten Erkenntnis heraus siehst du, dass die Gefühle niemanden gehören - dir nicht und auch nicht deinem Seelenpartner. Zurückschicken bedeutet Widerstand und Widerstand bedeutet Kampf. Nimm sie ohne Bewertung wahr, so löst du dich von dem Glauben, du bist der Besitzer dieser Gefühle und es wird automatisch friedlicher und friedlicher in dir. Ein Gefühl möchte vollständig durchgefühlt werden - das ist die einzige Funktion eines Gefühls.

FRAGE 8:

Lieber Andreas, ich hab noch eine Frage und vielleicht magst Du ja antworten...ich schaue und natürlich höre ich mir sehr oft das Video bei YouTube an: Wie Du Dich aus jeder Identifikation löst an (mein persönlicher Favorit) ...jedoch falle ich immer wieder zurück ..ich hab schon mal einen Tag gesagt : ich bin erleuchtet und dann war die Erleuchtung verschwunden...ich dreh mich im Kreis von außen kommen so viele Ablenkungen die mich aus meiner sogenannten friedlichen Mitte holen. Ich vergesse in diesen Momenten wer ich wirklich bin

ANTWORT:

Das war bei mir nicht anders, immer wieder wurde ich wieder und wieder aus meiner Mitte geworfen, bis ich verstand, warum. All die Ablenkungen haben mir gezeigt, dass ich sehr wohl noch mit vielen Dingen identifiziert und angehaftet war. In den aller wenigsten Fällen ist der Selbsterkenntnisweg ein linearer Weg. Eher geht man zwei Schritte vorwärts und einen Schritt wieder zurück. Sobald du dir deiner Ablenkungen bewusst wirst und sie im Nachhinein mit Hingabe umarmst, löst du dich von ihnen und dadurch werden immer weniger Ereignisse erscheinen, die dich wieder aus der Bahn werfen können.

FRAGE 9:

Lieber Andreas, kann ich mir einen ganz bestimmten Menschen für eine Beziehung "herbeiwünschen"? Oder wie geht man am besten mit Sehnsüchten um? Danke!

ANTWORT:

Wenn du dir einen Menschen herbeiwünschst, so gehst du in ein bestimmtes Resonanzfeld. Aufgrund des Anziehungsgesetzes ist hier die Wahrscheinlichkeit größter, diesen Menschen zu treffen. Ich aber verweise immer wieder auf eine andere Botschaft. Erkenne dich selbst, dann ist es dir egal, ob dieser Mensch in dein Leben tritt oder nicht. Da du dich als die Fülle und Vollkommenheit selbst erfährst. Sobald du Sehnsucht verspürst, fühle diese Sehnsucht, absichtslos - dann wird die leidvolle  Sehnsucht in Glückseligkeit transformiert.

FRAGE 10:

Wie schafft man es, Menschen die einen immer aufregen (ihr Verhalten und was sie sagen) zu akzeptieren? Ich habe schon alles versucht, aber ich rege mich ab der kleinsten Kleinigkeit auf.

ANTWORT:

Weil du mit diesen Menschen oder mit dir als zu schützende Person identifiziert bist. Nimm die Aufregung innerlich kommentarlos wahr, nur wahrnehmen - mehr musst du nicht tun. Umso öfter du das tust, umso mehr wirst du in die Akzeptanz gegenüber der Ist-Situation kommen.

FRAGE 11:

Seit über dreißig Jahre auf der Suche! "Hunderte" Bücher gelesen. Viele Seminare und Satsangs besucht. "Ich" mag nicht mehr "suchen"! "Ich" möchte erwachen! Was kann "ich" noch "tun"?

ANTWORT:

Deine Suche ist das Problem! Lass sie weg und du bist durch. Solange du auf der Suche bist, solange glaubst du, das Ziel liegt in der Ferne. Das Ziel ist aber dein wahres Selbst und das begleitet dich über alle Zeiten. Sei im Geiste vollkommen still (beobachte absichtslos), so beendest du die Suche!

FRAGE 12:

Lieber Andreas, wie kann ich mich schützen vor den negativen Nachrichten/ Anrufen / Gespräche...ich Trau mich bald mit niemandem mehr zu unterhalten? Hast du einen Tipp?

ANTWORT:

Die ultimative Lösung ist, sich als das zu erkennen, was überhaupt keinen Schutz benötigt. Das was du wirklich bist, braucht keinen Schutz, weil diese Energie unsterblich ist - egal was sich in Raum und Zeit zeigt. Du hast vor deinen Gefühlen Angst und nicht vor den Nachrichten, Anrufen und Gesprächen.... Nimm deine Gefühle wahr, ohne eine Geschichte daraus zu machen. Fühle deine Gefühle und lass alle inneren Bewegungen über dich ergehen, ohne das du sie bejahst und ohne das du sie verneinst... So wirst du automatisch in die oben genannte ultimative Erkenntnis kommen.

FRAGE 13:

Wie kann es sein, dass mir die Worte fehlen um mich mit einigen Menschen zu unterhalten oder dass ich Menschen aus dem Weg gehe, mit denen ich sprechen sollte

ANTWORT:

Weil du Angst hast, von diesen Menschen (egal, wie diese zu dir stehen - du gibst ihnen Macht) verletzt werden zu können.

FRAGE 14:

Lieber Andreas, Gefühle kommen hoch die nicht benannt werden können.. ich heiße sie willkommen und nehme mir Zeit sie zu durchfühlen, doch wenn ich da rein gehe, sind sie plötzlich bei manchen nicht mehr da.. und dann irgendwann überrollen sie mich einige Zeit später wieder komplett.. was kann ich dann machen?

ANTWORT:

Der Weg der Selbsterkenntnis ist oft nicht linear verlaufend, dh deine "innere Arbeit" verhält sich nicht immer nach exakt nachvollziehbaren Schemen. Auch in deinem Fall ist es das Intelligenteste, bewusst wahrzunehmen, dass die Gefühle, die bereits verschwunden waren, wieder erscheinen. Gib dich auch diesem Prozess vollkommen hin, ohne zu bewerten. Fakt ist, umso öfter du alles annimmst, was in dir passiert, umso schneller löst du dich von der Dualität (auch wenn es anfangs nicht so scheint).

FRAGE 15:

Lieber Andreas, ich schaffe es selten, in mir zu bleiben, wenn ich mit meinem Partner, der eine Nahtoderfahrung vor 20 Jahren hatte, in der er Jesus begegnet ist, über mein "neues Bewusstsein" berichte. Er ist so sehr in seiner religiösen Haltung, dass er mir alles immer "klein redet" und ich das Gefühl habe, dass er mich überhaupt nicht versteht bzw. dass wir aneinander vorbei reden. Er kann Gedanken bei anderen Menschen lesen und sieht vieles voraus, was dann auch wirklich eintrifft. Er bezeichnet mein Erwachen als Humbug und ich soll vorsichtig sein, wohin ich mich da "begebe"! wie soll ich damit umgehen? Danke für deine Antwort!

ANTWORT:

Das kenne ich auch von mir früher. Ich wollte allen Menschen in meinem Umfeld meine Erkenntnis mitteilen, stieß aber sehr oft auf Verständnislosigkeit. Ich begriff, dass ich nur darüber sprechen sollte, wenn es auch wirklich von meinem Umfeld gewünscht wird. Wenn dein Partner dies als Humbug abtut, dann ist es seine Meinung. Lass seine Meinung einfach stehen, er hat einen anderen Weg zu gehen, welcher ebenfalls vollkommen in Ordnung ist. Geh nicht in den Konflikt und genieße alleine dein Erwachen - es reicht mehr als aus :-)

FRAGE 16:

Lieber Andreas, wenn ich es schaffe nicht zu denken, dann entsteht bei mir so was wie eine Leere, ein nichts. Ich würde gerne von diesem Zustand der Leere noch einen Schritt weiter in die Freude und Glückseligkeit kommen, denn diese Leere ist bestimmt nur eine Vor-Stufe von dem, was du fühlst, oder? Hast du einen Tipp für mich?

ANTWORT:

Du hast bereits den halben Weg geschafft. Verbleibe in der Leere und nimm sie wahr, da auch diese Leere etwas Objekthaftes ist, wird sie sich eines Tages zur absoluten Fülle wandeln. Also, nimm diese Leere absichtslos wahr, dann kommt der letzte Schritt automatisch :-)

FRAGE 17:

Lieber Andreas Ich habe schon sehr lange Tinnitus ich fühle und beobachte es, Gedanken und Bilder tauchen auf die ich auch beobachte Tränen laufen und ich zittere am ganzen Körper das beobachte ich auch dann kommt jedes mal so viel goldenes Licht in mich. Ich gehe mit dem Tinnitus schon lange in die Stille er will aber nicht gehen warum halte ich ihn fest

ANTWORT:

Du machst das bereits wunderbar! Der Tinnitus bleibt solange, solange du ihn weghaben möchtest - du hältst ihn dadurch fest, weil du ihn (verständlicherweise) loswerden möchtest. Beobachte auch den Tinnitus ohne Ambition, ohne Zielverfolgung - absichtsloses Beobachten. So löst du dich vom Glauben, der Besitzer dieses Tinnitus zu sein... und es wird nochmals friedlicher in dir. Zusätzlich erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass sich auch der Tinnitus verabschiedet.

FRAGE 18:

Lieber Andreas... Wie geh ich mit meiner derzeitigen Situation um.... Arbeite in einem Krankenhaus auf einer Covidstation.. Da jetzt jetzt jeden Tag Personal weg fällt durch Krankenstände ist die Situation unbeschreiblich was von uns verlangt wird.. Manchmal gelingt es mir in der Ruhe zu bleiben.. Aber das Umfeld ist vor dem explodieren... Es heißt so durch die Blume ihr müsst das u jenes machen.... Den druck spüre ich schon in der Wirbelsäule und ganz stark meine Familie zu Hause... Ich bin nur mehr böse u undankbar glg dank

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 19:

Alles fühlt sich im Umbruch an Die einzige Orientierung ist mein Fadenkreuz im Herzen.. Der Nullpunkt... Gibt es weitere Orientierungspunkte?

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 20:

In letzter Zeit stoße ich immer wieder auf die Thematik "Quantensprung". Eine Frau Steimer propagiert im Internet diesen Sprung mit physischer Unsterblichkeit. Kannst du dazu bitte etwas sagen, bzw. antworten?

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 21:

Ich habe seit einigen Jahren Hautveränderungen, jeder Chirurg würde sofort das Messer wetzen! Als Lichtarbeiterin weiß ich, dass mir die Seele damit etwas sagen möchte! Ich beobachte leider immer noch, dass ich sie unterschwellig weghaben möchte...dann bleiben sie natürlich... Kannst du mir verraten, wie ich damit umgehen darf, denn sie zeigen sich mir momentan groß, damit ich sie auch ja nicht übersehe... Die Hautveränderungen am Dekoltee waren schon mal ganz weg, kommen jedoch in Stress-Situationen immer wieder und jetzt sogar riesengross auch auf der linken Schulter!

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 22:

Meine Frage bezieht sich darauf, energetisch frei von jeglichen Energien und Energieformen zu sein, die nicht zu meinem Wohle sind. Hierzu "reinige" ich mich mithilfe eines Rituals mehrmals täglich. Und doch stehe ich manchmal wie neben mir, oder bin dumpf und stumpf oder traurig, und erst wenn jemand anderes mir helfen konnte, herauszufinden, welche Form der Energie ich aufgenommen hatte, z.b. auch aus den mentalen und emotionalen Feldern, die im Moment in der Welt sind, bin ich wieder leicht und frei. Gibt es da nicht einen leichteren Weg? Muss es so sein, dass ich mich ständig reinige, so wie Zähne putzen?

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 23:

wie lange bin ich noch singel? Ich sehne mich nach meinem Herzensmann. Und wünsch ihn mir an meiner Seite. Mit dem ich meine kleine Familie Gründe. Ich merke von Tag und zu Tag diese Sehnsucht immer stärker wird. Klar, durch die aktuelle Situation kann es schwierig sein in Bezug einer Begegnung. Da ich ja auch aktuell zu Hause bin und mich dort sehr viel aufhalte.

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 24:

Ich bin wieder an einem Punkt angelangt wo ich ein Getrieben sein in mir spüre. Meine Frage: Wie bekomme ich das ein für alle mal aus mir heraus? Ich hab das Gefühl ich kann nicht genießen dadurch.

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 25:

Vertrauen in das Leben habe ich oft gar nicht. Da sind Gedanken wie und was alles furchtbares Geschehen kann. Weil das Leben so radikal ist. Würde das heißen, die Hilflosigkeit und das Ausgeliefert sein zu Fühlen?

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 26:

Ich fühle eine tiefe Einsamkeit in mir. Ich bin nicht einsam, wenn ich alleine mit mir bin. Vielleicht ist es auch eine Trauer. Wie lerne ich das zu erkennen? Was ist das was fehlt? Was ist das was ich suche?

* Frage kurz und bündig!: Alle Andreas, ich fühle eine tiefe Einsamkeit in mir, ohne dass ich alleine einsam bin. Vielleicht ist es auch einer Trauer. Wie erkenne ich das was fehlt? Wonach ich suche? Was dieses tiefe Gefühl ist, was ich nicht benennen kann? Womit hängt es zusammen?

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 27:

Hallo Andreas, Ich werde schon Jahrelang von meinem Schwiegersohn verbal angegriffen er erzählt Lügengeschichten gegenüber meinen Enkeln, die mich seit Längerer Zeit meiden. Ich selbst habe schon Aufstellungen machen lassen. Jetzt wird meine Tochter und meine Enkel physisch und seelisch missbraucht, dadurch kommt sehr viel Wut bei mir hoch . Ich gehe oft in den Beobachtungsmodus ,habe viel Vergebung gemacht. Wie komme ich hier raus aus dem Hamsterrad. Danke das ich das hier mitteilen darf.

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 28:

Ich empfange manchmal Botschaften, für mich und Andere, die voll stimmig sind.. Und dann wieder weiß ich nicht, ob es meine Angst ist oder Gedanken.. Oder echt eine Botschaft. Ich bin verwirrt.. Hast du einen Tipp wie ich unterscheiden kann...

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 29:

Wie komme ich in den finanziellen Erfolg?

ANTWORT:

folgt in Kürze

FRAGE 30:

Lieber Andreas, ich bin beruflich auf einem neuen Weg, ich habe mit meinem Partner so manche Herausforderung. Mir geht es mit dem Beobachten schon viel besser ,seine negativen Aussagen stören mich. Wie soll ich mich verhalten, ruhig bleiben aus der Situation gehen? Körperlich verspüre ich noch Emotionen.

ANTWORT:

folgt in Kürze

© 2021 - Andreas Nothing

  • Facebook Social Icon
  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
  • Tumblr Social Icon
  • Soundcloud Social Icon